BUCHWALD GmbH | Sensfelderweg 48 | 64293 Darmstadt | Tel: 06151/893214 | info[@]buchwald-gmbh. de
Startseite Fahrzeugkühler Instandsetzung Klimaanlagenteile Oldtimerkühler Standheizungen Kontakt Versand Anfragen
Funktion des Motor-Kühlkreislauf Nach dem Starten des Motors arbeitet zunächst nur der kleine Kühlkreislauf  und damit sind wir auch beim ersten Wärmetauscher, der im Auto eingesetzt ist, dem Heizungskühler Die Wärmeenergie des Kühlwassers, wird durch die Rohre des Heizungskühlers geleitet. Diese überträgt sich weiter auf die Luftlamellen und das Fahrzeuggebläse fördert Frischluft hindurch, die diese Wärme aufnimmt und die Fahrzeugkabine damit beheizt und gleichzeitig das Kühlwasser dabei abkühlt. Hat der Motor seine Betriebstemperatur erreicht und entsteht mehr Verbrennungswärme als hier abgeführt werden kann, öffnet ein Thermostat und der große Kühlkreislauf  nimmt seine Arbeit auf. Das heiße Wasser fließt durch den oberen Einlaufstutzen in den Wasserkasten des Kühlers, verteilt sich dort auf die einzelnen Rohre, die durch den Kühler führen bis zum unteren Wasserkasten, dann in den Auslaufstutzen und zurück in den Motor. Das wäre der Fallstromkühler Beim Querstromkühler fließt das Wasser entsprechend von links nach rechts. Die Wärmeenergie überträgt sich auch hier von den Wasserrohren auf die Luftlamellen, die daran befestigt sind um damit eine möglichst große Oberfläche zu gewinnen und der Luft eine optimale Voraussetzung zu geben, die Wärmeenergie an die durchströmende Umgebungsluft abzugeben. Der Frischluftstrom ist durch den Fahrtwind sichergestellt. Im Stand übernimmt der Ventilator diese Aufgabe und ersetzt den fehlenden Luftstrom. Bei alten Autos noch starr mit Keilriemen angetrieben, werden heute neben dem Visco-Lüfter  hauptsächlich Elektrolüfter eingesetzt. Die Steuerung erfolgt über einen Temperaturfühler oder auch Thermoschalter, der die Austrittstemperatur des Kühlers misst und bei entsprechender Erhöhung seine Arbeit aufnimmt. Da sich alle Stoffe mit einer Temperaturerhöhung ausdehnen, benötigt auch das Kühlwasser einen Raum um dies zu tun.  In „alten“ Kühlern wurde dieser Raum im oberen Wasserkasten frei gehalten, in dem der Kühler eben nicht bis zum Anschlag mit Wasser aufgefüllt wurde. Später wurden die Wasserkasten kleiner und haben Überlaufröhrchen angebracht, die die Ausdehnung des Kühlerwassers über ein Ausdehnungsgefäß oder Ausgleichsbehälter gewährleisten.  Der moderne Fahrzeugbau: Natürlich hat sich die Fahrzeugkühlung in allen Bereichen weiterentwickelt um einfach die Effektivität und den Wirkungsgrad immer leistungsfähiger zu machen. So wird heute eine Vielzahl von Wärmetauschern mit den unterschiedlichsten Aufgaben eingesetzt: Der Getriebeautomatik-Ölkühler ist bereits oft in den alten Kühlern als doppelwandiges Rohr im unteren Wasserkasten integriert. Heute allerdings mehr und mehr als separate Kühlschleife vor dem Wasserkühler. Auch der Motorölkühler wird schon lange als zusätzlicher Wärmetauscher eingesetzt und war auch bei sonst luftgekühlten Fahrzeugen bereits eingesetzt. Weiterhin kommt inzwischen der Ladeluftkühler, der Spritkühler oder auch der wassergekühlte Plattenölkühler zum Einsatz. Nicht mehr wegzudenken sind auch die Wärmetauscher der Klimaanlage mit dem Verdampfer und dem Kondensator. Verschlechterung der Kühlleistung und Verschleiß des Wasserkühlers Neben der ständigen Materialausdehnung durch Temperaturunterschiede wirken auf die Rohre des Wasserkühlers von Innen Ablagerungen. Diese können z.B. Kalk sein oder Ablagerungen des Motors, die sich sammeln. Es können aber auch eingebrachte Stoffe, wie z.B. Dichtungsmittel sein. Alle diese Ablagerungen führen zu einer Isolation und verschlechtern den Wärmeübertag vom Kühlwasser zum Rohr und weiter zu Kühllamelle. Aber es gibt auch äußere Einwirkungen. Etwas durch Streusalzlösungen oder anderer Stoffe, beginnen die Luftlamellen des Kühlers zu korrodieren. Oder sie verlieren ihre feste Verbindung zum Wasserrohr, was ebenfalls dazu führt, dass der Wärmeübertrag vom Wasserrohr zur Lamelle und weiter von der Lamelle zur Umgebungsluft nicht mehr einwandfrei funktioniert. Daneben können auch Undichtigkeiten durch z.B. Einschläge entstehen, da der Kühler zu den ersten Bauteilen vorn am Fahrzeug gehört und daher auch Partikel direkt darauf treffen können.

Technik - Motorenkühlung

Funktion des Kühlkreislauf * Kühlerarten * Verschleiß 

Zeitreise durch die Entwicklung Funktion des Kühlkreislauf Verschleiß der Kühler Grundlagen und Kühlarten Kältemittel R 1234yf Klimakreislauf und Bauteile Kältemittel R 1234yf Funktion des Kühlkreislauf
Technik-Bereich
Motorenkühlung
Klimatechnik